Die Losungen in Sambia

Sehnsucht nach dem Wort Gottes

»Ich heiße Happy Crodwell Sikafunda und lebe in Lusaka, der Hauptstadt von Sambia. Ich bin Pfarrer und Vorsitzender der Kirchenleitung der Moravian Church. Seit wir die Losungen in unserer Sprache Bemba haben, ist eine ganze Menge passiert. Wir merken, dass die Mitgliederzahl unserer Kirche steigt, dass die Menschen gerne die Losungen lesen und jedes Jahr schon auf die nächste Ausgabe warten. Die ›Amashiwi Ya Kubelenga Cila Bushiku‹, wie die Losungen in Bemba heißen, unterstützen uns vor allem bei der Evangelisation – sie ermöglichen besseren Zugang zu den Menschen. Außerdem unterstützen sie unser geistliches Wachstum auch durch die Andachten, die Dank der Losungen in den Familien gehalten werden. Wir bitten euch sehr darum, dass ihr uns weiter unterstützt, damit auch in Zukunft die Losungen in Bemba möglich sind.«

Eduard Mumba berichtet: »Ich bin Pfarrer der Moravian Church. Seit es die Losungen in meiner Sprache Bemba gibt, gehöre ich zum Team der Übersetzer. Ich bin in unserer Kirche für die christliche Erziehung und Fortbildung zuständig. Die Losungen haben wirklich eine Menge in unseren Familien verändert. Jetzt wird dort Gottes Wort gelesen, denn das Buch bietet allen einen leichten Zugang.«

»Mein Name ist Agnes Mumba. Ich bin sehr dankbar dafür, dass es die Losungen gibt. Bisher kam ich nie dazu, jeden Tag in der Bibel zu lesen. Der Alltag ließ mir einfach keine Zeit. Mit den Losungen hat sich das geändert. Nun bekomme ich täglich meine geistliche Nahrung. Wenn ich reise, sind die Losungen immer in meinem Gepäck. Das regelmäßige Lesen der Losungen ist zu einer wertvollen Quelle für mich und unsere Kirche geworden. Ich möchte sie nicht mehr missen.«

»Ich heiße Fanny Nakamba. Mein Mann ist Katholik, ich gehöre zur Brüdergemeine. Gemeinsam haben wir die Losungen. Jeden Abend lädt mein Mann die ganze Familie zu einer gemeinsamen Andacht ein. Immer benutzt er dafür die Losungen. Er sagt, dass es für ihn früher anstrengend gewesen sei, irgendeinen Text aus der Bibel auszuwählen. Jetzt aber hat er mit den Losungen einen stimmigen Weg für sich gefunden. Sie sind ihm zu einer wirklichen Quelle der Inspiration geworden. Wir beten dafür, dass uns die Losungen erhalten bleiben und unsere Kirche in der Lage ist, sie noch weiter zu verbreiten.«

»Wir, Elias und Sarah Kabuka, sind wirklich dankbar für die Losungen. Früher versuchten wir, die Bibel zu lesen. Wir fanden es sehr schwierig. Allein die verschiedenen Bücher in der Bibel zu finden, war für uns unmöglich. Die Losungen aber lesen wir nun regelmäßig, und wir lieben diese feste Gewohnheit. In unserer Familie halten wir Andachten zu den Losungen, die von allen wertgeschätzt werden. Sogar unsere Kinder benutzen die Losungen und lernen sie problemlos auswendig. Wir sind wirklich glücklich mit den Losungen und möchten sie nie mehr missen.«

»Als Pfarrer der methodistischen Kirche habe ich, Peter Simunyola, vor drei Jahren, als die Losungen zum ersten Mal erschienen sind, ein Exemplar von meinem Kollegen der Moravian Church bekommen. Seither werden sie in unserer methodistischen Gemeinde vor allem bei den Abendandachten benutzt. Bitte unterstützt das Vorhaben weiterhin und sorgt dafür, dass die Brüdergemeine sie herausbringen kann. Auch wir möchten auf die Anregungen durch die Losungen nicht mehr verzichten.«